Am 16.11.2015 wird um 19h im Kupferhaus Planegg eine Bürgerversammlung
stattfinden. Bitte kommen Sie zahlreich!

Sie haben die Gelegenheit, Fragen oder Anträge zu stellen und sich zu informieren.

 

Die am 30.07.15 von Herrn Bürgermeister Hofmann für Ende Oktober angekündigte Priorisierung der sieben Grundstücke der Positivliste zur Errichtung neuer Unterkünfte für Asylbewerber fand bisher noch nicht statt, da die Prüfung der Grundstücke noch nicht zuende sei.

Allerdings erfolgte am 29.10.15 eine Beurteilung der Grundstücke durch Herrn Bürgermeister Hofmann – und gesucht ist nun ein Standort für ca. 140 Personen (Standortgröße):

  • Die privaten Grundstücke in der Mathildenstraße 2 und Germeringerstraße/Ecke Mathildenstraße (beide Planegg) stehen nicht mehr zur Verfügung.
  • Der Grünstreifen in der Otto-Pippel-Straße (Planegg) ist schmal, die Gemeinde möchte eine Ackerfläche dazu bekommen, die aber noch nicht frei ist (Klärung innerhalb von 6 Monaten), also keine Option für den Moment.
  • Das Grundstück an der Münchner Straße, östlich der Planegger Stockbahnen (zwischen Planegg und Martinsried) ist laut Bürgermeister Hofmann auf Grund der schwierigen Erschließung für Investoren nicht interessant.
  • Das Grundstück an der Fürstenrieder Straße (Zirkuswiese Planegg) könnte trotz Altlastenverdachtsfläche etwa 120 Personen aufnehmen. Wegen seiner Nähe zum Standort Friedhof müsse der Gemeinderat das aber genau überdenken.
  • Die Fläche in Martinsried (LMU) Am Schlag/Lena-Christ-Straße: hier ist die Gemeinde Planegg derzeit noch in Verhandlung mit dem Freistaat, sie ist derzeit nicht freigegeben.
  • Das Max-Planck-Institut (Martinsried) hat der Gemeinde eine große Ackerfläche (direkt am östlichen Ortsrand, kaum sichtbar wegen Hecken) angeboten, die für den Bau eines großen Standorts wohl geeignet wäre.

Ist eine Priorisierung nach dieser Beurteilung noch vonnöten oder ist damit nicht schon alles gesagt?