2015 Dez. (3.), Bürgerfragen, Ortsmitte Martinsried

Bürgerfragen

  • Ein Bürger wollte wissen, ob in Martinsried ein Bürgerzentrum geplant sei. Bürgermeister Hofmann antwortete, dies sei 2013 abgelehnt worden; allerdings wurde in der folgenden Sitzung als mögliche Lösung präsentiert, dass Überlegungen angestellt würden, einen Besprechungsraum im Keller des Kopfbaus, der für Tagungen/Fortbildungen der Ärzte vorgesehen ist, auch für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen.
  • Vom Helferkreis Asyl wurde darauf hingewiesen, dass die Wertstoffinsel am Friedhofsparkplatz dem äußeren Erscheinungsbild des Standorts nicht zuträglich sei. Bürgermeister Hofmann sagte, sie solle evtl. entfernt werden. Allerdings hatte er dem widersprechend noch vor einigen Monaten Planegger Bürgern deren Erhalt zugesichert.
  • Nach dem Fortschritt der Baumaßnahmen für die geplanten Standorte gefragt, antwortete er, dass der Bauantrag für Martinsried voraussichtlich nächste Woche gestellt werde.
  • Ein Bürger beantragte per e-Mail, das Thema Ortsmitte Martinsried in geeigneter Form unter Hinzuziehung von Fachleuten des Städtebaus und der Martinsrieder Bürgerschaft zu besprechen und zu entwickeln, bevor hier weitgehende irreparable Entscheidungen getroffen würden. Der Gemeinde Planegg fehlten nach eigener Auskunft auf der Gemeinderatssitzung am 15.10.2015 eigene Fachleute mit städtebaulichen Kenntnissen. Das in Quintessenz von den Gewinnern des städtebaulichen Wettbewerbs MORPHO-LOGIC postulierte Vorgehen sei längst verlassen worden und die normal aus solch einem Wettbewerb resultierende städtebauliche Begleitung der Ortsmittenentwicklung fehle. Desweiteren fehle die von Herrn Prof. Scheuvens hervorgehobene Verantwortung für eine weitere gemeinsame Entwicklung mit den Bürgern ebenso wie der von ihm vorgeschlagene Fachbeirat. Der Bebauungsplan 74 konterkariere wesentliche Elemente des städtebaulichen Wettbewerbs (Marktplatz/Bürger-/Gemeindehaus/Kopfbau/Gelenk/Straßenfluchten …), die anderweitigen Entwicklungen in Martinsried (AEZ, Aldi, Verkehrskonzept) etc. erforderten eine städtebauliche Begleitung/Überarbeitung und Optimierung der Ortsmitte. Mit dem praktizierten Vorgehen der Gemeinde inkl. nach Angabe eingeschalteter Investoren etc. könnten möglicherweise einzelne Elemente der Ortmitte analog dem städtebaulichem Wettbewerb gebaut werden, der zugrunde liegende ganzheitliche Planungswille für die Ortsmitte könne so aber nicht umgesetzt werden. Damit bestünden aufgrund der fehlenden städtebaulichen Begleitung auch erhebliche Gefahren der öffentlichen Geldverschwendung.
    Mit der Auskunft, dass ein Bürgerantrag 100 Unterschriften benötige und über einen Antrag in dieser Form nicht entschieden werden könne, ging Bürgermeister Hofmann zum nächsten TOP über.

Zärchergrundstück

  • Alle Einzelhandelsmieter haben abgesagt, deshalb geht man zurück zum ursprünglich vorgesehen Konzept
  • Im Süden und im Osten sind Läden geplant, im Norden liegt der Zugang zur Tiefgarage; die geplanten Eigentumswohnungen liegen im Bereich Richtung Marktplatz.
  • 173 Tiefgaragenplätze sollen entstehen
  • ¼ des Gebäudes umfasst reguläre Eigentumswohnungen, 60 % ist für Studentenwohnungen vorgesehen, 15% für Läden.
  • Partyraum/Studententreff

Verkehrsführung Lochhamer Straße

ist abhängig davon, ob ein Walldurchstich erfolgt oder nicht.

  • Wenn ja, dann ist eine Verengung der Lochamer Straße möglich; dann können Parkplätze für Senkrechtparker entstehen (sonst nur Schrägparkplätze, d.h. weniger Parkplätze), ein Minikreisel ist erforderlich
  • Wenn nein, kann die Kreuzung bestehen bleiben, da dann die Röntgenstraße den gesamten Verkehrt übernimmt.

Kopfbau

untergebracht werden im

  • EG: Apotheke und Café
  • 1.OG: zwei Arztpraxen und eine Senioren-Tagespflege
  • 2.OG: drei Arztpraxen
  • 3.OG: zwei Arztpraxen
  • DG: Technik
  • Keller: Besprechungsraum

vermutlicher Termin für den Bauantrag: Februar 2016

Abstimmungsergebnisse

Antrag CSU: Mehr Wohnungen für Familien im Zärcherbau 3:6
Antrag Herr Stepp: Sicherheits-Audit bezüglich Verkehrsführung mit Schwerpunkt Radwege 4:5
Verkehrsberuhigung mit Minikreisel 8:1
Rückbau Lochamer Straße 5:4
Bushaltestelle direkt beim Kreisel 8:1
Senkrechtparker 5:4
Verkehrsberuhigter Bereich Röntgenstraße 8:1

 

Danach: nicht-öffentliche Sitzung